Gerade in der kalten Zeit scheint der Sommer doppelt weit
als wir auf dem Wasser schwammen, südlich Stockholm, nördlich Oskarsham
hier in D da war Scheißwetter, „Auf nach Sverige, because there it`s better!“
angearscht im Quadrat, doch die Fähre war halt schon bezahlt

Auf Tour kommt der Paddler ja immer wieder mit Gleichgesinntenn zusammen, kann aber zum Glück nicht gezwungen werden, eine solch gemachte Paddelbekanntschaft zu vertiefen. Tut er es dennoch, scheint etwas mehr als nur eine gewisse Gleichsinnigkeit vorhanden zu sein. Ein schönes Gefühl.

Sommer in den Schären und dann dort unterwegs – was könnte schöner sein? Ganz ehrlich, es gibt kaum etwas was ich lieber täte. Weniger schön ist dabei die Zeltplatzsuche. Damit meine ich nicht die ´Zeltplätze` mit WC, Warmduschen und rezeptfreier Animation.

Paddeln und Angeln gehören irgendwie zusammen. Dem paddelnden Angler erschliessen sich nicht nur neue Nahrungsquellen, sondern auch neue Reviere. Leider nicht per Boot. "Mit dem Faltboot kommt man überall hin" hat ein vielschreibender Paddler mal gesagt, eine Aussage, die im heutigen Spannungsfeld zwischen Naturschutz, Fischereirecht und Pachtverträgen getrost vergessen werden kann.